© Stephan Brenneisen© Stephan Brenneisen© Stephan Brenneisen© ZHAW

Blühende Dächer

Auch auf Dächern kann es blühen. Ob flach oder steil, auf den Dächern steckt noch viel Potential für verschiedene Nutzungen. Die strategische Entscheidung für die Bereitstellung von mehr erneuerbaren Energien hat die Dächer als nutzbare Fläche wieder mehr in den Fokus gerückt. Doch können Dächer noch viel mehr als Photovoltaikanlagen Platz machen. Sie sind wie eine weitere Etage und Raum für Garten und Erholung, aber auch Ausgleich für Insekten und Vögel, deren Lebensraum am Boden durch Bauten verloren gehen. Begrünte Dächer können bis zu 50 Liter Niederschlagswasser pro Quadratmeter aufnehmen und können in versiegelten Bereichen erheblich zum Hochwasserschutz beitragen. Sie verbessern das lokale Klima und binden Feinstaub aus der Umgebung.

Nutzen einer Dachbegrünung

Für die Siedlungsumgebung

Rückhalt von Niederschlagswasser
Je nach Bauart halten Gründächer zwischen 50-90 % der Niederschlags¬mengen zurück. Ein Großteil davon verdunstet, die Restmenge fließt zeitverzögert ab. Dieser verzögerte Regenwasserabfluss führt zu einer Entlastung der Kanalisation, insbesondere bei Starkregenereignissen.

Verbesserung des Mikroklimas
Das im Aufbau einer Dachbegrünung und in den Pflanzen gespeicherte Wasser verdunstet auf natürliche Weise. Die kühlende Wirkung der Transpiration wirkt sich positiv auf die Luftfeuchtigkeit aus und sorgt für ein angenehmes „Kleinklima“. Bei Sonneneinstrahlung wird durch die begrünten Dachflächen zusätzlich die Reflektionshitze reduziert und weniger Wärme an die Umgebung abgegeben.

Filterung von Luftschadstoffen
Gründächer haben eine starke Puffer- und Reinigungsleistung. Das Substrat dient als Schadstofffilter und reinigt das ablaufende Niederschlagswasser. Durch die natürliche Verdunstung und die damit verbundene Erhöhung der Luftfeuchtigkeit werden in der Pflanzendecke vermehrt Schadstoffe wie z.B. Feinstaub gebunden und eine Verbesserung der Luftqualität erzielt.

Für die Menschen

Erholungs- und Gestaltungsraum
Begehbare, begrünte Dächer stellen nicht nur zusätzliche nutzbare Freiflächen im Siedlungsraum dar, sondern werten das Wohn- oder Arbeitsumfeld durch ihre vielfältigen Nutzungs- und Gestaltungsmöglich¬keiten als Dachterrasse und Terrassengarten oder als attraktiven Pausenraum für die Arbeitnehmer eines Betriebes wesentlich auf.

Energieeinsparung
Gründächer übernehmen eine zusätzliche Isolationsfunktion und wirken sich positiv auf die darunter liegenden Wohnräume aus: Bei starker Sonneneinstrahlung im Sommer reduziert sich die Erwärmung der Zimmertemperatur und im Winter verbessert sich die Wärmedämmung, wodurch sich zudem die Heizungskosten senken lassen.

Gebäudeerhaltung
Eine Dachoberfläche ist im Jahresverlauf extremen Temperaturschwankungen ausgesetzt. Die Transpirationsleistung der Pflanzen reduziert die Aufheizung oder Abkühlung um bis zu 40 % und schützt ein Flachdach dadurch vor umwelt- und witterungsbedingten sowie mechani¬schen Einflüssen. Dadurch verlängert sich die Lebensdauer einer Dachabdeckung wesentlich.

Für die Natur

Ersatzlebensraum
Naturnah gestaltete Dächer geben der Tier- und Pflanzenwelt ein Stück Lebensraum zurück. Trittempfindliche Pflanzen, Insekten wie Wildbienen und Schmetterlinge und mitunter auch bodenbrütende Vögel besiedeln diese begrünten Oasen mitten im Siedlungsraum.

Ausgleich für überbaute Flächen
Begrünte Dächer können die durch Bebauung verloren gegangene Grünfläche teilweise kompensieren. Durch eine naturnahe Gestaltung mit heimischen Arten wird für die Natur ein neuer und vor allem ökologisch wertvoller Raum geschaffen.

Beitrag zum Klimaschutz
Auf Gründächern wird durch die Photosynthese der Pflanzen CO2 gebunden. Die Vegetationsdecke reduziert zudem die Reflektionswärme und trägt zu einem Kühlungseffekt in der Umgebung bei.

Literatur und Links

  • Pfoser, N., Jenner N., Heinrich J., Heusinger J., Weber S. (2013): Gebäude Begrünung Energie: Potenziale und Wechselwirkungen, Forschungsbericht. Technische Universität Darmstadt (Hrsg.). Download
  • Verband für Bauwerksbegrünung (2014): Leitfaden Grüne Bauweisen für Städte der Zukunft. Optimierung des Wasser- und Lufthaushalts urbaner Räume mittels Gründächern, Grünfassaden und versickerungsfähigen Oberflächenbefestigungen. Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt GrünStadtKlima. Download
interreg Europäische Union Lichtenstein naturvielfalt LGU Naturgarten e.v. netzwerk blühendes vorarlberg pulswerk
Passwort vergessen?
close