Projektgeschichte

Im Jahr 2011 wurde in der Vorarlberger Gemeinde Rankweil mit dem Programm „Naturvielfalt in der Gemeinde“ unter Anleitung von Reinhard Witt und Katrin Löning ein Pilotprojekt gestartet. Die Gemeinde ließ entlang einer Straße insgesamt 26 kleinere Flächen aufblühen. Gemeinsam mit über 30 Interessierten aus 19 Vorarlberger Gemeinden wurde an einem Kurstag auf der vorbereiteten Fläche ein wenig Kompost und verschiedenes regionales Wildblumensaatgut ausgebracht und pro m² eine kleine Staude eingesetzt. Das gelungene Projekt fand in vielen Gemeinden Nachahmer, doch die Erfahrungen mit der Anlage und Pflege solcher Blumenwiesen waren im Gemeindealltag noch nicht sehr ausgeprägt.

Mit diesen Erkenntnissen startete 2013 das Projekt „...in Zukunft bunt und artenreich“. Auf ausgewählten Flächen im öffentlichen Raum wurde drei Jahre lang Erfahrung und Wissen rund um eine nachhaltige Ansaat und Pflege gesammelt und untereinander ausgetauscht. Insgesamt wurden so in den drei Jahren in 18 Vorarlberger Gemeinden über 20.000 m² neue Blühflächen für bestäubende Insekten angelegt.

Im Rahmen dieses Folgeprojekts „natürlich bunt & artenreich“ können nun Gemeinden aus Vorarlberg und Liechtenstein ihr Wissen über die Gestaltung und Pflege von naturnahen Straßenrändern und bunten Blumenwiesen erweitern und sich auf den Workshops mit Gleichgesinnten austauschen.


interreg Europäische Union Lichtenstein naturvielfalt LGU Naturgarten e.v. netzwerk blühendes vorarlberg pulswerk
Passwort vergessen?
close